Warum sind ein Problem?

Warum sind ein Problem?
Die Verpackungen sind überall…bei jedem Kauf bekommt man eine große Menge von Tüten, Kartons, Flaschen und Dosen. Diese Verpackungen sind wichtiger Teil der Produkten, die wir täglich konsumieren sind, sind sie auch Gegenstände, die jeden Tag unsere Umwelt belasten. Die Tinten, die gesundheitsschädliche Materialien, die ungeeignete Trennung von Verpackungen und ihre Anhäufung machen die Herstellung von Verpackungen jeden Tag eine neue Herausforderung für unsere Zukunft.
Laut der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH (GVM) 2014, wurden im 2012: 2.807,1 Kilotonnen von Glas, 904,5 Kilotonnen von Metallen, 2.836,7 Kilotonnen von Kunststoffen, 7.272,4 Kilotonnen von Papier, 2.743,0 Kilotonnen von Holz und 19,5 von sonstigen Verpackungsstoffen gebraucht. Das bedeutet die Gesamtsumme von Rohrstoffe, die für die Herstellung benötigt wurden, waren ingesamt  16.586,6. *1, gemäß der Verpackungsverordnung.
-Umweltverträglichkeit-
Ein der umstrittenen Aspekt, der auf die Verpackung als Problem bezieht, ist den ökologischer Fußdruck. Wenn man über Verpackungen spricht, es ist wichtig zu nennen, dass trotz Verpackungsabfälle durch Recycling-Strategien wiederverwertet werden, brauchen jedes Mal die Addition von neue Rohstoffen, deren chemischen und physischen Eigenschaften die Standard-Qualität der Verpackung neumal verleihen können.
In Hinsicht auf das Recycling sollte man auch berücksichtigen, dass die Wiederverwertung von Verpackungsmaterialien auch zusätzliche Energie benötigt, das bedeutet, dass die Herstellung neue Verpackungen oder Produkten aus Verpackungsabfälle immer mehr Energie aus der Verbrennung von Kohle, Erdöl, und Erdgas, oder bestenfalls aus alternativen Energien, die die natürlichen  Ressourcen schonen.
Außer dem vorherigen Aspekt ist es auch zu betrachten, dass die  Implementierung von Verpackungsverordnung nicht das selbe in jedes Land durchgeführt werden, dadurch das Sortieren und Wiederverwertung von Verpackungen landen in der Entwicklung von quasi Deponien. Obwohl nur 21.3% * 2 der Verpackungsabfälle zur Deponie in der EU geschickt werden,  werden die Abfälle in andere Länder oder Entwicklungsländer zur Deponien mit armen Grundbedingungen geendlagert. Auf diese Weise werden diese Deponien nicht nur die Umwelt belasten, sondern auch wird das Leben der Menschen im Gefahr sein.
Anderer Kontext in dem man die Probleme der Verpackungen sehen kann, ist auf und in dem Meere und Flüsse, in den die Verpackungen: Plastikflasche, Tüten, Dösen, Gläser und  eine unvorstellbar Menge von Behälter und Umhüllungen bzw. Verpackungen Teil der Meeren und Flüssen sind. Zum zeigen wie finster, unklar und schrecklich diese Tatsache ist, lässt sich in einem Report vom Center for Biological Diversity von zu lesen, dass nur an dem Strände von Los Angeles, California 10 metrische Tonnen von Platik gefunden werden *3. Über das Umweltverschmutzung, die die Verpackungen bewirken lässt sich zusammenfassen, dass sie sich  um eine allgemeine Gewässer-, Luft- und Bodenverschmutzung handeln.
-Gesundheitsbeschädigung-
Die Welt ist ein allgemeines System, das alles fasst. Das bedeutet, dass die Umweltverschmutzung Wirkungen auf die Körper der Menschen hat, indem man beispielweise Wasser mit Plastik trinkt oder indem man Luft mit winzigen aber giftigen Partikeln atmet. Aber wie weit bezieht sich die Verpackungsindustrie mit dieser Phänomene? Wenn man die Auswirkungen der Verpackungen auf die Menschen-Gesundheit  deutlich sehen möchte soll man die gemeinsame Phasen der Verpackung von die Herstellungsphase bis der Entsorgungsphase. Schon an der Herstellungsphase werden chemische Materialien gebraucht, z.b. Erdöl, die während seiner Verarbeitung CO2 und andere toxische Substanzen ausstoßen. Oder während der Verbrauchsphase, in die Verpackungen dank einer besonderen Verarbeitung mit Phthalsäureester das Essen und das Körper des Menschen langsam vergiften. Sogar am Ende in der Rückführungsphase oder Entsorgungsphasen werdenVerpackungsabfälle wie Dosen, Getränkedosen oder Plastikflaschen diese chemische Substanzen während Dekaden emittieren.
Ist das Recycling die Lösung für dieses Problem?
Auf diese Weise ist die gegenwärtige Herstellung von neuen Verpackungen eine unhaltbare Aufgabe, weil sie den Zusatz der neuen Rohstoffen erfordern und ein Zyklus ohne richtige nachhaltige Strategien fordern. Es ist wichtig auch erklären, dass das Recycling eine Alternative dafür ist, aber es sollte nicht unsere einzige Alternative sein.


 1. Gesellschaft für Verpackungsforschung mbH (GVM), 2014. Verpackungen gesamt Verbrauch, Verwertung, Quoten 1991 bis 2012 in der Bundesrepublik Deutschland.

2. Treatment of Packaging waste in the EU-15 1997-2010. European Environment Agency (EEA). URL: http://www.eea.europa.eu/data-and-maps/figures/treatment-of-packaging-waste-in-the-eu-4#tab-metadata

3. Ocean Plastic Pollution: A Global Tragedy for our Oceans and Sea Life. Center for Biological Diversity. URL: http://www.biologicaldiversity.org/campaigns/ocean_plastics/index.html

 

Advertisements